Watt ist dat schön hier!

 

Bioenergiedorf – zukunftsweisend, beispielgebend, lebenswert.

 

Der Gemeinderat hat es so beschlossen.

 

1.) Alle gemeindeeigenen Gebäude ernten Sonnenstrom. Gewinn und Klimaschutz – das ist kein Widerspruch.
2.) Die Gemeinde investiert in ein Nahwärmenetz. Wärme aus 2 Biogasanlagen kommen zu den privaten Abnehmern, in kommunale Gebäude und “Die Scheune”.
Die Wertschöpfung – also Arbeit, Einkommen und die Steuern bleiben im Dorf!

 

Ja – wir tun was und zwar Gemeinsam!

 

Genau so sehen es auch Petra und Henk van der Ham.

 

Was machen Niederländer in Bollewick und vor allen Dingen, was haben sie mit der Entwicklung zum Bio-Energiedorf zu tun?
Eine ganze Menge!

 

Darf ich vorstellen: Henk van der Ham – geboren in den Niederlanden
Petra van der Ham – geboren in den Niederlanden
Matthijs van der Ham – geboren in den Niederlanden
Joelle van der Ham – geboren in den Niederlanden
Rebecca van der Ham – geboren in Mecklenburg
Ariena-Dianne van der Ham – geboren in Mecklenburg

 

Henk und Petra sind mit Leidenschaft Bauern – mit Kühen, Feldern und Wiesen und alles was dazu gehört.
In den Niederlanden sahen Beide keine ausreichend Perspektive für ihren landwirtschaftlichen Betrieb.
Mecklenburg lockte mit seinen großen Flächen.
2 Jahre suchte das junge Paar und wurde endlich in Bollewick fündig. Eine ausreichend große Bauernstelle, mitten im Dorf gelegen, umgeben von Wiesen, Feldern, Wald und Wasser.
Nicht diese Enge ,wie in den Niederlanden.

In einem Dorf gehören Kühe

Sie pflanzten einen Baum, bauten ein schönes Haus, und das 3. und 4. Kind wurde geboren.
Ein untrügliches Zeichen dafür, das die Familie sich wohl fühlt und in Bollewick “angekommen” ist.

Aber für die jungen Bauern war das nicht das Ende der Fahnenstange. Man muss in Bewegung bleiben,über eine Weiterentwicklung nachdenken sagt Petra, den Betrieb stabilisieren.
Ein wichtiger Faktor in dieser Zeit.
Sie dachten über eine Bio-Gas-Anlage als 2. Standbein nach.
Da kam ihnen die Vision des Bürgermeisters Bertold Meyer, Bollewick soll “Bio-Energie-Dorf” werden, gerade recht. Man diskutierte, plante, schaute sich andere Projekte in Östereich und Deutschland an.

 

Das können wir auch, wenn wir nur genügend Mitstreiter finden, so die Visionäre des Dorfes.

 

Gesagt- getan! (Die ganzen Stolpersteine sollen hier nicht erwähnt werden.)

 

Am 06.Juli 2010 war Grundsteinlegung für die erste Bio-Gas-Anlage auf dem Bauerhof der Familie van der Ham.

Die Familie van der Ham mit Gästen

 

Großer “Bahnhof”, Hände schütteln, freudige Erregung, aber auch nachdenkliches Schweigen.
Solche Anlage ist eben nicht für einen Appel und einem Ei zu bekommen.
Wird es genügend Interessenten für die Nahwärme geben?

 

Offiziell wurde die Bio-Gas-Anlage am 06.Mai 2011 in Betrieb genommen.

Eröffnungsfeier

Gäste

Gäste zur Eröffnung

Die Sonne strahlte vom Himmel, viele Gäste gratulierten und der Bürgermeister überreichte der tatkräftigen Familie van der Ham eine “leckere Bio-Gas-Anlage” zum Essen.

“lecker, lecker…”

 

Am selben Tag war die Grundsteinlegung der 2. Bio-Gas-Anlage auf dem Bauernhof der Familie Dabelstein.

Gedenkstein an die Grundsteinlegung der Familie Dabelstein

 

Petra van der Ham sagte:” Es ist schön, wenn man wieder etwas für die Familie geschaffen hat und dabei
noch das ganze Dorf mit einbeziehen kann!”

An Bollweick gefällt mir besonders die Natur und diese Weite. Die Mecklenburger sind zwar manchmal stur aber angenehm.
Das Einzige was mir nicht gefällt, ist die Feuersirene. So etwas gibt es in den Niederlanden nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s